Ist die Anbetung von Mutter Maria Götzendienst?

07.03.2021

Sollen wir Maria verehren?

Maria ist die griechische Form des hebräischen Namens Miriam - hebräische Bezeichnungen mir/mar für "bitter" und jam für "Meer" angesehen, deshalb auch "Meeresstern".

Daneben wird auch eine Ableitung des Namens aus dem Ägyptischen vorgeschlagen: merit-amun, übersetzt "von Amun Geliebte".

Amun (auch Amon, Amoun, Ammon, Hammon, Amen) ist der Wind- und Fruchtbarkeitsgott der altägyptischen Religion. Aus diesem Grunde verwenden wir Amen als Abschluss im Gebet nicht mehr, genauso wie Halleluja!

Siehe in meinem Blog über das Amen!

Es werden auch andere Ableitungen aus dem Hebräischen diskutiert:  "die Erhabene"  -  "die Widerspenstige"

JESUS lehrte Seine Jünger das VATER unser. 

Es beginnt mit:  "Unser VATER im Himmel". 

Beginn des Gebets der Kelten: "Unser Vater-Mutter im Himmel".  "männlich-weiblichen Ganzheit" = BAPHOMET

Maria wurde zur Königin erhoben!  Siehe hier: Maria als "Königin des Himmels" von Albrecht Dürer. 

Diese Frau wird in der Bibel wie folgt beschrieben:

Als Mondsichel-Madonna oder Strahlenkranz-Madonna und auch Madonna im Strahlenkranz, auch apokalyptische Madonna - wird in den christlichen Heiligenbildern ein Marienbildnis bezeichnet, das durch die Perikope (Abschnitt aus der Bibel, der im Gottesdienst verlesen wird) der apokalyptischen Frau in der Offb.12 des Johannes geprägt ist.  Die Mutter Gottes steht auf der Mondsichel, meist hält sie das Jesuskind in ihren Armen. 

Offb.12,1: "Ein großes Zeichen erschien am Himmel"

Zeichen: griech.: "semeion": Erscheinung, Abbildung, Zeichen, das über sich hinaus auf etwas Größeres verweist.

Dieses Zeichen ist nicht irgendein Ereignis, sondern ein wichtiger Faktor in den Ratschlüssen Gottes (Jahwes).

Eine Frau, bekleidet mit der Sonne, und der Mond ⟨war⟩ unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt ein Kranz von zwölf Sternen."

Die Frau ist keine wirkliche Frau, sondern eine symbolische Repräsentation Israels (die 12 Stämme Israels).

Im AT wird das Volk Israel als Gottes (Jahwes) Vermählte dargestellt:

Jes.54,5: "Denn dein Gemahl ist dein Schöpfer, HERR der Heerscharen ist sein Name, und dein Erlöser ist der Heilige Israels: Gott (Jahwe/Satan) der ganzen Erde wird er genannt."

Mit der Sonne bekleidet: bedeutet die Herrlichkeit, Würde und erhabene Stellung Israels, dem Volk der Verheißung, das gerettet und ein Reich erhalten wird.

Ps.84,12: "Denn der Herr (Jahwe) Gott, ist Schild und Sonne."

Ri.5,31: "Aber die, den Herrn ihn lieben, ⟨sollen sein,⟩ wie die Sonne aufgeht in ihrer Kraft!"

Das Bild vom Mond unter ihren Füßen: beschreibt Gottes (Jahwes) Bundesbeziehung zu Israel, da der Neumond mit Anbetung in Verbindung steht.

1.Chron.23,31: "und alle Brandopfer dem HERRN zu opfern an den Sabbaten und an den Neumonden"


Die 12 Sterne symbolisieren 

die 12 Stämme Israels:

Die gebärende Frau in Offb 12,1-6 symbolisiert so den eschatologischen, messianischen Neubeginn Gottes (Jahwes) mit Israel, d.h. mit den Juden. Ihre Gemeinden verstehen sich als der endzeitlichen Teil Israels.

Eschatologie: Lehre von den sogenannten letzten Dingen und damit verbunden die "Lehre vom Anbruch einer neuen Welt".

Anbetung und Verehrung der Maria, der Mutter Gottes:

Maria war in keiner Weise göttlich, oder sündenfrei, denn die Bibel sagt:

Röm.3,23: "denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes"

Röm.5,12 Hfa: "Nun sind alle Menschen dem Tod ausgeliefert, denn alle haben auch selbst gesündigt."

Wäre sie sündenlos gewesen, so hätte sie nicht eines "natürlichen" Todes sterben können. Nichts wird darüber gesagt, dass Maria eine Ausnahme, also sündlos, gewesen sei.

Maria ist nicht zu verehren oder anzubeten!

Alle Anhänger GOTTES verweigern die Anbetung eines Menschen.

Petrus und die Apostel verweigern die Anbetung:

APG.10,25 u. 26: "Als es aber geschah, dass Petrus hereinkam, ging Kornelius ihm entgegen, fiel ihm zu Füßen und huldigte ihmPetrus aber richtete ihn auf und sprach: Steh auf! Auch ich bin ein Mensch."

APG.14,8f: der von Geburt an Gelähmte in Lystra wurde von Paulus geheilt. Sie wollten ihnen Tiere opfern und brachten Kränze zur Anbetung.

Als Paulus und Barnabas begriffen, was sie vorhatten, zerrissen sie ihre Kleider, und riefen: Männer, warum tut ihr dies? Auch wir sind Menschen von gleichen Empfindungen wie ihr und verkündigen euch, dass ihr euch von diesen nichtigen ⟨Götzen⟩ zu dem lebendigen Gott bekehren sollt.

Kleider zerreißen: man brachte damit tiefe Gefühlsregungen zum Ausdruck, zum Beispiel wenn man verzweifelt oder zerknirscht war, große Empörung empfand, sich gedemütigt fühlte oder tiefe Trauer hatte.

Als Jakob hörte, dass sein Sohn von einem Raubtier gefressen wurde (1.Mose 37,18f).

Hiob zerriss sein Gewand, als ihm mitgeteilt wurde, dass alle seine Kinder ums Leben gekommen waren (Hiob 1,18f).

Als Josia die Worte des Gesetzes vorgelesen wurden und er erkannte, wie verkehrt sich sein Volk verhielt, zerriss auch er seine Kleider (2.Könige 22,8f).

Mt.26,64: zerriß der Hohepriester sein Gewand, nachdem er JESUS fragte, ob ER der CHRISTUS, der SOHN GOTTES ist.


Die heiligen Engel verweigern Anbetung:

Offenbarung 19,10 und 22,9; "Und Johannes fiel zu den Füßen des Engels nieder, ihn anzubeten. Und er spricht zu mir: Siehe zu, tu es nicht! Bete GOTT an!"

"Bete GOTT an!"

Irgendjemanden - außer Gott - anzubeten, ist - kurz gesagt - Götzenverehrung!


JESU Stellung zu Seiner Mutter Maria:

Joh.2,4: "Was habe ICH mit dir zu schaffen Frau (Weib)?"

ER zeigte damit auch, dass verwandtschaftliche Grundlagen nicht wichtig sind.

JESUS trennt hier scharf den Auftrag Seiner Mission hier auf Erden und Seine leibliche irdische Verwandtschaft.

Interlinear: Joh.2,4: "Was Mir und dir Frau (Weib)?"

griech.: "gyne". Frau/Weib

Lukas 17,32: "Denkt an Lots Frau (Weib)"

dasselbe "gyne": "Frau/Weib des Lammes":

Offb.19,7 und 21,9: griech.: "gyne"

auch in Offb.2,20: "das Weib Isebel":

Isebel ist eine falsche Prophetin, die lehrt, und die zur Hurerei verführt und um Götzenopfer zu essen.

V24: "diese Lehre nennen sie die Tiefen des Satans"

diese Lehre besagte, dass man mit dem Körper am Bösen teilzunehmen, das Reich Satans betreten kann, ohne dass man den Geist damit schädigt.

Bei Weib Isebel steht dasselbe Wort: griech.: "gyne"!

1.Petrus 3,7: "Frau als schwächeres weibliches ("gynaikeios") Gefäß"


JESU Stellung zu Seiner Mutter Maria:

Markus 3,32-35: "Siehe, Deine Mutter und Deine Brüder und Deine Schwestern sind draußen suchen Dich."

JESUS antwortete ihnen und spricht: Wer sind Meine Mutter und meine Brüder?

Wer den Willen GOTTES tut, der ist mein Bruder und ⟨Meine⟩ Schwester und ⟨Meine⟩ Mutter.

Marias eigene Worte in ihrem "Lobgesang" (Lukas 1,46-55) offenbaren, dass sie sich selbst nie als "rein" betrachtete, sondern sich auf die Gnade Gottes für ihre Erlösung verließ:

Lukas 1,47:"mein Geist hat gejubelt über GOTT, meinen Retter (Erlöser, Heiland)."

Nur Sünder brauchen einen Heiland bzw. Erlöser.

Maria erkannte diese Notwendigkeit auch für sich selbst.

JESUS hatte eine milde Ermahnung an eine Frau, die zu Ihm rief: "Selig ist der Leib, der Dich getragen hat und die Brüste, an denen Du gesogen hast." (Lukas 11,27).

JESUS antwortete: "Selig sind, die das Wort GOTTES hören und bewahren."

Hierdurch hat er jede Tendenz - Maria zu verherrlichen - beschnitten.

ER hätte auch sagen können "Ja, selig ist die Mutter Gottes oder die Himmelskönigin!" Hat Er aber nicht.

ER bestätigte die gleiche Wahrheit, die die Bibel bestätigt - es gibt keine Himmelskönigin und die einzigen biblischen Verweise auf die "Himmelskönigin" beziehen sich auf eine Göttin von Götzenverehrern einer falschen Religion.

Jeremia 7,18: "Die Kinder lesen Holz auf, u. die Väter zünden das Feuer an, und die Frauen kneten den Teig, um für die Königin des Himmels Kuchen zu machen."

Jeremia 44,19: "der Königin des Himmels bereiten wir Kuchen, bringen ihr Rauchopfer dar und spenden ihr Trankopfer."

Kuchen: Gebäck kawwānîm handelt sich um Glutasche-Kuchen oder Holzkohlenbrote, die ohne Ofen auf der Glut gebacken werden und eine kurze Backzeit haben.

Bei diesem Tempel-Kult gab es Beschwörungstexte, Beschwörungsrituale und Beschwörungspriester.

Im Jahre 1854 wurde die Lehre von der "unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria" zum Dogma erhoben.

Damit ist nicht die Jungfrauengeburt gemeint, die ein anderes Dogma ist.

Diese unbefleckte Empfängnis, lat. "immaculata conceptio", ist ein Dogma der Glaubenslehre der römisch-katholischen Kirche, nach dem die Gottesmutter Maria vor jedem Makel der Erbsünde bewahrt wurde. Damit habe Gott Maria vom ersten Augenblick ihres Daseins an vor der Sünde bewahrt, weil sie ja die Mutter Gottes werden sollte.

Lat. "Immaculata" ("die Unbefleckte" oder die Sündlose) ist einer der Marien-Titel der römisch-katholischen Kirche.

Im Jahre 1950 berief der Papst ein geheimes Konsistorium (Versammlung der kirchlichen Behörde),  damit es durch Abstimmung die überlieferte Lehre, laut der Maria in ihrem menschlichen Leibe in den Himmel aufgefahren sei, zu einem Dogma der Kirche, dem "Himmelfahrts"-Dogma, mache.

Die Tatsache, dass einige Kirchenfürsten bei dieser Abstimmung "nein" stimmten, dürfte anzeigen, dass sie nicht so völlig überzeugt waren, dass der Papst in der Lehre ja unfehlbar ist!

Dieses Dogma steht in direktem Widerspruch mit der Heiligen Schrift, welche deutlich erklärt: "Fleisch und Blut können keinen Teil am Königreich GOTTES erlangen."

1.Korinther 15,50: "Dies aber sage ich, dass Fleisch und Blut das REICH GOTTES nicht erben können, auch die Vergänglichkeit nicht die Unvergänglichkeit erbt."

Zeitschrift Time: 22. März 1954:

"Die wichtige Stellung der Maria im Universum tritt immer mehr in den Vordergrund":

Maria, die Mutter Gottes wird als Miterlöserin des Menschengeschlechts ausgerufen;

die Kirche bezeichnet sie als die Mittlerin aller Gnaden

die Kirche definiert ihre Stellung als Königin, als Teilhaberin mit ihrem Sohn an der Herrschermacht über die Welt und wird als solche angerufen, angebetet und proklamiert.

Darum spricht die Bibel auch von falschen Propheten, die Eigenes prophezeien (Eigenes: griech.: "idiotes" (der Teufel redet aus dem Eigenen: Johannes 8,44).

Jeremia 23,26: Hfa.: "Glaubt den Lügenpropheten nicht"

"Und dann weissagen sie Lügen und berufen sich dabei auf mich! Wie lange soll das noch so weitergehen? Was wollen sie damit erreichen, dass sie Lügen und selbst erfundene Botschaften verbreiten?"

Maria nimmt sowohl Ehre, als auch Anbetung der Menschen.

Johannes 5,44: "Die Ehre gebührt dem alleinigen GOTT"

JESUS Selbst wehrte Seine Verehrung ab:

V41: "ICH nehme nicht Ehre von Menschen."

Ich finde, dass die Kirche kein Monopol, kein Vorrecht, keinen alleinigen Anspruch und Recht auf den Glauben und auf die Wahrheit hat, sofern sie doch selbst Irrlehren predigt.

1.Timotheus 2,5: "EINER ist Mittler zwischen GOTT und Menschen, der Mensch CHRISTUS JESUS, Der Sich Selbst als Lösegeld für alle gab."

Johannes 14,6: "ICH bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch MICH."

1.Johannes 2,1u.2: "wir haben einen Beistand bei dem VATER: JESUS CHRISTUS, den GERECHTEN. Und ER ist die Sühnung für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt."

Hebräer 8,6: "JESUS, der Mittler des Neuen Bundes"

Für mich persönlich ist die Bibel nicht nur "ein schönes Buch", sondern das größte Aufdeckungs-, Heilungs-, Lehr-, Weisheits-, Lebens- und Lösungsbuch überhaupt, weil es die Wahrheit enthält. Aus diesem Grunde ist es auch das meist bekämpfteste Buch der Welt. GOTT und JESUS modernisieren sich nicht. Und laut Bibel ist Marienanbetung Götzdendienst.

JESUS SEGNE DICH ♥

Das Video (Nummer 145) über Maria findest du im Stichwortverzeichnis.