Gabriele Wittek - Prophetin vom Universellen Leben

12.03.2021

Das ist Mein Wort - Alpha und Omega, gleichsam die "Bibel" des Universellen Lebens 

Satan verstellt sich gern als "Engel des Lichts" und es fühlt sich gut und stimmig an, was er so in seinen lichtvollen Botschaften den Menschen als Wahrheit gibt.

2.Korinther Kapitel 11, Vers 4: "Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen JESUS predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen GEIST empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes EVANGELIUM, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das recht gut."

1.Timotheus Kapitel 4, Vers 1: "Der GEIST aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten."

Galater Kapitel 1, Verse 6-7: "Ich wundere mich, dass ihr euch so schnell von dem, der euch durch die Gnade CHRISTI berufen hat, abwendet zu einem anderen EVANGELIUM, wo es doch kein anderes gibt; einige verwirren euch nur und wollen das EVANGELIUM des CHRISTUS umkehren."

Von Neuoffenbarungsbewegungen und Sekten, die ihre "Schauungen" und Erkenntnisse über oder neben die Heilige Schrift stellen, diese umdeuten und ihr in vielen Punkten widersprechen, sollten wir die Finger lassen. 

Dazu gehört auch:

Gabriele Wittek: (eine selbsternannte Prophetin)

ihr Buch: "Das ist Mein Wort - Alpha und Omega"

Die Christus Offenbarung, welche inzwischen die wahren Christen in aller Welt kennen.

Das ewige Wort, der eine Gott, der Freie Geist, von Abraham bis Gabriele

Gabriele Wittek (geb. 1933), die seit dem Tod ihrer Mutter im Jahr 1970 mit spiritistischen Kreisen Kontakt hatte, behauptet, dass seit 1975 "Christus" durch sie zur Menschheit sprechen würde. Sie bezeichnet sich als "Prophetin" des 1977 gegründeten "Heimholungswerkes" (später " Universelles Leben" oder "Innere-Geist=Christus-Kirche" genannt). Die Lehren, die sie verkündigt (z. B. Astralkörper, Bewusstseinserweiterung, Geistheilung, Vegetarismus und Reinkarnation), besitzen jedoch fernöstliches und spiritistisches, nicht christliches Gepräge. 

Gabriele Wittek schreibt in ihrem Buch:

"Das geistige Zentrum der Schöpfung ist die Urzentralsonne. Eine weitere Manifestation des Allgeistes ist die Urzentralsonne, die sich gleich dem geistigen Atom aufbaut. Sie ist gleichsam das Herz und das größte Energiefeld des ganzen Kosmos. Ihren Kern bilden - wie im Kleinen so im Großen - wiederum zwei positive und ein negatives Teilchen der Urkraft, um die als Wesenskern schalenmäßig die drei Eigenschaften und die vier Wesenheiten Gottes angelegt sind. Das Kraftfeld der Urzentralsonne verfügt über ein unendliches Energiepotential, bestehend aus "der beständigen Wechselwirkung der positiven und der negativen Kraft". Aus diesem Kraftfeld der Urzentralsonne entwickelte sich die gesamte Schöpfung, die ständig durch den aus der Urzentralsonne sich ergießenden Äther auch von dieser erhalten und genährt wird. Sie strahlt in reinstem Licht als Ausdruck des Absoluten, der als glänzendes Weiß erscheint.

Der Allgeist, der Heilige Geist, erscheint also einmal als reines Bewusstsein, reiner Geist, reiner Äther und zum anderen in der manifestierten Form der Urzentralsonne als der energetischen Basis der ganzen Schöpfung. Beides ist eine Einheit. Deshalb ist auch die Urzentralsonne nicht ein Es, sondern als Geist eben auch Bewusstsein, wie eine ihrer Komponenten, die wesentlichste der Grundschöpfungskräfte, nämlich die Liebe, bei allen menschlich bedingten Vorstellungsschwierigkeiten, besonders deutlich zum Ausdruck bringt. Im übrigen besteht ja auch ihr Kern aus besagten zwei positiven und negativen "Teilchen" des reinen Äthers, des reinen ewigen Bewusstseins. Komplettiert wird das Bild von der Ursonne einmal durch die Wesenheiten und Eigenschaften Gottes, die diesmal als die sieben Grundstrahlen von ihr ausgesendet werden, und zum anderen von sieben sogenannten "Zweiten Ursonnen", die sie in elliptischen Bahnen.

Jesus Christus: Für den Zeugungsvorgang strömten aus der Urzentralsonne die Wesenheiten in das Dual ein. Dazu übertrug der Vater seinem Dual noch die Eigenschaftsstrahlen, die sich mit den vier Wesenheiten vereinten. Dadurch entstand mit einem Ätherleib die Sohngestalt "als reines Ebenbild des Vaters". Folglich wurde der Sohn geschaffen und zugleich gezeugt. Als erstes "Kind Gottes", das aus einem weiblichen Wesen geboren wurde, kann er auch der erstgeborene und eingeborene Sohn Gottes genannt werden. Aufgrund seines Bewusstseins und seiner ätherischen Körperlichkeit ist er wie der Vater eine Person im Vollsinn des Wortes.

Ähnlich wie der Vater und der Sohn "kristallisierte" sich auch die gesamte Schöpfung aus dem, dem absoluten Bewusstsein, dem reinen Äther. Alles entspringt so dem göttlichen Bewusstsein, wird von ihm durchdrungen und belebt. Alle "feinstofflichen Formen" des in in himmlischen Welten mit Sonnen und Planeten manifestierten Äthers befinden sich so in absoluter Harmonie mit ihrem Ursprung, dem "fließenden Äther". In seiner Einheit mit dem Allgeist, dem absoluten Bewusstsein, sah zunächst Gott-Vater die gesamte Schöpfung schon in ihrer Vollendung, und dergestalt ging alles durch seine allmächtige Willenskraft aus ihm hervor.

Zugleich mit den Eigenschaftssöhnen wurde vom Vater das erste weibliche Wesen geschaffen: Satana. Sie ging aus der Einliegersonne im Innern der Urzentralsonne hervor, geschaffen als ein Wesen mit einem alles überragenden Ebenmaß an Schönheit durch die schöpferische Liebeempfindung des Vaters. Er übertrug seinem ersten weiblichen Kind, das er zu seinem Dual und zu seiner geistigen Gemahlin erhob und mit der er Christus "zeugte", allerdings nicht so wie Christus die Mitregentschaft der Himmel, obgleich er ihr den Platz zu seiner Linken einräumte. Satana wurde zudem vorwiegend aus den negativen Ätherteilchen geschaffen. Zusammen mit dem Vater bildet sie als weibliches Wesen das Mutterprinzip mit den wie bei allen weiblichen Wesen stärker vertretenen Eigenschaften Geduld, Liebe und Barmherzigkeit. Die männlichen Wesen repräsentieren dagegen mehr die Wesenheiten Ordnung, Wille, Weisheit und Ernst.

Die sieben Seraphim wurden als weitere "Himmelstöchter" und Duale der Cherubim unter Beachtung derer Vorstellungen und Wünsche geschaffen. Gott-Vater übertrug daraufhin jedem "himmlischen Fürstenpaar", ihrer Mentalität entsprechend, die jeweilige Regentschaft über eine der sieben Himmelsebenen."  Quelle

Was für ein Schwachsinn, der hier gelehrt wird!

Die Bibel warnt uns eindeutig vor solchen Irrlehren:

1.Johannes 4,1f: "Kennzeichen des Geistes der Wahrheit: Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen. Hieran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der JESUS CHRISTUS, im Fleisch gekommen, bekennt, ist aus GOTT; und jeder Geist, der nicht JESUS bekennt, ist nicht aus GOTT; und dies ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er komme, und jetzt ist er schon in der Welt."

Gabriele Wittek bekennt JESUS CHRISTUS nicht, im Fleisch gekommen, folglich ist ihr Geist der des Antichristen. 

Ich denke, dass jeder, der das Buch "Das ist Mein Wort - Alpha und Omega" von Gabriele Wittek, der selbsternannten Prophetin, gelesen und sich damit beschäftigt hat, das Absage-Gebet sprechen sollte und ganz bewusst diesen Geist, mit dem man sich in diesem Buch infiziert hat, im Namen JESU CHRISTI aus seinem Leben verbannen.

JESUS SEGNE EUCH ♥